ACCEPT (2012-2014)

Analysis of Customer Conception for Energy Provision and Transmission

Projektinhalt:

Die exzellente energieinfrastrukturelle Ausstattung Oberösterreichs geht mit einer hohen Versorgungssicherheit mit Energie einher und ist im internationalen Vergleich konkurrenzlos. Sie bedeutet für Oberösterreich einen oftmals ausschlaggebenden Standortvorteil im Wettbewerb um internationale Konzernansiedelungen. Nicht zuletzt haben die Antragsteller errechnet, dass etwa ein 5-stündiger Stromausfall an einem Werktag Vormittag die oberösterreichische Volkswirtschaft ca. 60 Millionen Euro kosten würde (siehe ).

Trotzdem werden Energieinfrastrukturen immer mehr zur Achillesferse hochtechnologisierter Wirtschaftsräume. Sowohl der steigende Stromtransportbedarf der letzten Jahrzehnte verlangt nach massiven Investitionen in die Energieinfrastruktur, als auch die Anstrengungen zu einer Realisierung von Smart Grids als essentielle Voraussetzung einer großvolumigen Einbindung erneuerbarer Energieträger in die bestehenden Stromnetze. So müssen verschiedenen Studien  zufolge neue Stromleitungen auf allen Spannungsebenen gebaut werden, die Trafo- und Schaltanlagen nach und nach durch intelligentes Equipment ersetzt werden und die Speicherung von Elektrizität durch den Neu- und Ausbau von Pumpspeicherkraftwerken (und anderen Speichertechnologien) verstärkt ermöglicht werden. Die Mehrheit der Bevölkerung stuft diese Infrastrukturprojekte als grundsätzlich wichtig für die Zukunft ein. Trotzdem lehnen die jeweils unmittelbar betroffenen AnrainerInnen deren Umsetzung nahezu vollständig ab. Oft werden solche bedeutenden Projekte mehr als ein Jahrzehnt verzögert oder scheitern letztendlich. Davon sind oftmals Projekte mit hoher oberösterreichischer Beteiligung betroffen, weshalb die oberösterreichische Wirtschaft unter anderem das sogenannte Not-In-My-Back-Yard-Problem von der  als besonders hemmend für eine weitere positive Entwicklung sieht. Aber auch das Erreichen der ambitionierten Ziele für den Einsatz erneuerbarer Energieträger selbst schafft großen Bedarf für die Umsetzung von Projekten, denen die (lokale) Bevölkerung häufig ambivalent gegenübersteht. So hinkt gerade Oberösterreich als Bundesland mit den zweitgrößten Potenzialen für Windkraftanlagen nicht zuletzt wegen Widerständen der AnrainerInnen seinen Ausbauplänen hinterher.

Dieses Problem nimmt die kontinentale europäische Forschung erst in den letzten Jahren wahr. Die bisher in Oberösterreich forcierten Lösungsansätze zeigten nicht den gewünschten Erfolg. Jedoch hat die Auseinandersetzung mit diesem Thema auf Grund der früher erfolgten Liberalisierung der Energiemärkte in den USA und Großbritannien eine wesentlich längere Tradition. Forschungsgruppen beschäftigen sich dort auf höchstem (universitärem) Niveau mit der qualitativen und quantitativen Analyse dieser Problematik und mit der Ableitung von Strategien, um die Akzeptanz der Bevölkerung gegenüber solchen Infrastrukturprojekten zu erhöhen.
Die oberösterreichische Forschung (zu diesem Thema aus dem Kerngebiet der Life Sciences) ist rasch an das Niveau von Top-Forschungseinrichtungen in den USA und Großbritannien heranzuführen. Damit sollte sie in der Lage sein, die oberösterreichische Wirtschaft bestmöglich bei der Umsetzung der essenziellen Energieinfrastrukturprojekte zu unterstützen. Daher ist ein intensiver Austausch mit einem international führenden Forschungsinstitut in diesem Bereich notwendig.

Stakeholderworkshop

Im Rahmen des Projekts wurde ein Stakeholderworkshop zum Thema „Akzeptanz von Energieinfrastrukturen“ durchgeführt. In diesem Stakeholderworkshop wurden ersten Ergebnisse der quantitativen und qualitativen Analyse des Projektteams vorgestellt und gemeinsam diskutiert. Der Output des Workshops fließt maßgeblich in die Ergebnisse des Projekts ein.

Datum: 03.06.2014
Ort: Linz

Weiterlesen →

12_Regio13_Logo

Dieses Projekt findet im Rahmen des Programms Regio 13 statt und wird aus Mitteln des Landes Oberösterreich und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.

Unser Projektpartner:

Ähnliche Projekte

cactus

cactus

Austria’s climate neutrality: An in-depth evaluation of the potential contribution of CCU and CCS for the Austrian long-term climate goals
CURE

CURE

- Conceptualizing and Understanding against Energy Policy and Technology
Dialogues

Dialogues

- Inclusive DIALOGUES towards an operational concept of energy
SDG STRIKER – Scoring Goals for Sustainability

SDG STRIKER – Scoring Goals for Sustainability

Energy Efficiency through behaviour change transition strategies
ENCHANT

ENCHANT

Energy Efficiency through behaviour change transition strategies
GREENFOOT

GREENFOOT

Green power and Energy Efficiency iNvestments community-Financed for fOOTball buildings
frESCo

frESCo

New business models for innovative energy service bundles for residential consumers
eCREW – establishing Community Renewable Energy Webs

eCREW – establishing Community Renewable Energy Webs

Energy Efficiency through behaviour change transition strategies
SET-Plan

SET-Plan

Begleitung der Aktivitäten des Klima- und Energiefonds in der Set-Plan Action 6 Energieeffizienz in der Industrie
Underground Sun.Storage

Underground Sun.Storage

Chemical storage of renewable energy in porous subsurface reservoirs with exemplary testbed
Black Ö.2 (2013-2014)

Black Ö.2 (2013-2014)

Blackouts in Österreich Teil II - Blackoutprävention und -intervention im österreichischen Stromnetz
SG2 (2012-2014)

SG2 (2012-2014)

Smart Grid Security Guidance
ACCEPT (2012-2014)

ACCEPT (2012-2014)

Analysis of Customer Conception for Energy Provision and Transmission
Asset (2012-2014)

Asset (2012-2014)

Integrierte Bewertung von finanzpolitischen Instrumenten zur Reduktion von Treibhausgasemissionen im Straßenverkehr
Black Ö.1 (2009-2011)

Black Ö.1 (2009-2011)

Blackouts in Österreich Teil I – Analyse der Schadenskosten, Betroffenenstruktur und Wahrscheinlichkeiten großflächiger Stromausfälle
Die Website ist als Entwicklungs-Website auf wpml.org registriert.