Innovative model to drive energy security and diversity in the Danube Region via combination of bioenergy with surplus renewable energy DanuP-2-Gas

Der Donauraum birgt ein großes Potenzial für die nachhaltige Erzeugung und Speicherung erneuerbarer Energien. Bisher ist diese Region jedoch stark von Energieimporten abhängig, während Energieeffizienz, Vielfalt und Anteil erneuerbarer Energien gering sind. In Übereinstimmung mit den EU-Klimazielen für 2030 und den PA2-Zielen der EUSDR wird DanuP-2-Gas die transnationale Energieplanung vorantreiben, indem Erzeugungs- und Speicherstrategien für erneuerbare Energien im Donauraum durch die Kopplung des Strom- und Gassektors gefördert werden. DanuP-2-Gas wird Energieagenturen, Wirtschaftsakteure, Behörden und Forschungseinrichtungen über die Donau-Energieplattform zusammenbringen. Die Plattform, die während des DTP-Projekts ENERGY BARGE entwickelt wurde, wird mit weiteren Details, wie bis jetzt nicht erfasste ungenutzte Biomasse und Energieinfrastrukturen, vervollständigt werden. Darüber hinaus werden in einer Machbarkeitsstudie geeignete Standorte für die sektorübergreifende Hubs ermittelt, welche die zwei nicht genutzten Ressourcen im Donauraum zusammenbringen. Nicht verwendete organische Rückstände (z. B. Stroh) werden zu Biokohle verarbeitet, um den Transport entlang der Donau zu erleichtern und als Grundlage für die Erzeugung von Synthesegas zu dienen. Durch die Zugabe von Wasserstoff aus überschüssiger erneuerbarer Energie kann dieses Synthesegas zu erneuerbarem Erdgas aufgewertet werden. Dies ermöglicht die Speicherung überschüssiger Energie im bestehenden Gasnetz und erhöht die Energiesicherheit und -effizienz. Alle benötigten Ressourcen stehen im Donauraum und in den 10 Partnerländern zur Verfügung. Daher ist ein transnationaler Ansatz entlang der Haupttransportroute (Donau) zur gemeinsamen Nutzung dieser Ressourcen der Schlüssel. Das entsprechende Rechtsrahmen wird analysiert, mit dem Ziel eine transnationale Strategie mit nationalen Fahrplänen für eine einfache Umsetzung zu entwickeln. Schließlich wird die Wirkung von DanuP-2-Gas durch Schulungen und Workshops zu den entwickelten Tools und Erkenntnissen sichergestellt, in denen zukünftige Projekte und Geschäftsmodelle mit interessierten Stakeholdern ausgearbeitet werden.

Fördergeber:

  • ERDF-European Regional Development Fund

Förderschiene:

  • 2nd Call – Energy Model Region

 

Projektpartner: 

Technologiezentrum Energie der Hochschule Landshut,

Zavod Energetska agencija za Savinjsko,

Šaleško in Koroško,

Tolna Megyei Fejlesztési Ügynökség Nonprofit Közhasznú Kft.,

Черноморск и изследовате лски енергиен център,

URBASOFIA SRL,

Technische Hochschule Deggendorf,

Národná recyklačná agentúra Slovensko, o.z,

Vysoká škola technická a ekonomická v Českých Budějovicích,

MAHART-Sza badkikötő Zrt,

Međunarodni centar za održivi razvoj energetike,

voda i okoliša,

Energetski Institut Hrvoje Požar,

Sveučilište u Zagrebu Fakultet elektrotehnik e i računarstva

Berichte

Hier werden zukünftig Projektberichte zu finden sein.

  • Ansprechpersonen:

Dr. Darja Markova

Dr. Robert Tichler

 

  • MitarbeiterInnen:

Dr. Karin Fazeni-Fraisl

Argjenta Veseli

Jovana Winkler

 

  • Projektlaufzeit: 07-2020 / 12-2022

 

  • Disziplinen:

Ressourcen- und Energieeffizienz

Versorgungssicherheit

Energiespeicherung

Ähnliche Projekte