SESAME: Securing the European Electricity Supply Against Malicious and accidental thrEats (2011-2014)

Das EU-FP7 Forschungsprojekt SESAME entwickelte ein Prototyp-Softwaremodell, das die Konsequenzen von Eingriffen in die Netzinfrastruktur simuliert. Der Nutzer hat unter www.blackout-simulator.com erstmals die Möglichkeit, verschiedene Ausfallsszenarien in der gesamten EU auf Bundesländerebene (insg. 264 Regionen) in bislang unerreichter Detailgenauigkeit sowie deren ökonomischen Schaden zu simulieren. Im ebenfalls entwickelten SESAME Decision Support System kann der Nutzer Ausfallkaskaden sowie wahrscheinliche Wiederanlaufzeiten analysieren, Maßnahmen zur Erhöhung der Netzsicherheit (z.B. Redundanzen) im Modell evaluieren und deren schadensmindernde Wirkung bei erneuter Ausfallssimulation abschätzen. Darüber hinaus wurden vom Energieinstitut an der J. Kepler Universität Linz regulatorische Rahmenbedingungen für grenzüberschreitende europäische Regulierungsschemata erarbeitet, die explizit die Sicherheit der Stromversorgung als höchste Priorität definieren.

  • EU-FP7 Forschungsprojekt
  • Projektpartner:

Politecnico die Torino

INDRA Sistemas SA

Heriot Watt University

E-Control

Deloitte

TU Delft

Transelectrica

Kudos Research

  • Ansprechpersonen:

Dr. Johannes Reichl

 

  • Laufzeit:

05.2011 bis 04.2014

Ähnliche Projekte