SMART I.E.S (2015-2016)

SMART Innovative Energy Services – Analyse von Anforderungen smarter Energie-Dienstleistungen

Projektinhalt – Ziel des Projekts:

Problematik und Ausgangssituation: An den Rollout von Smart Metering sind volkswirtschaftliche Nutzenerwartungen geknüpft: Im Rahmen der Entwicklung von Smart Grids zeichnen sich Marktchancen für neue, IKT-basierte smarte Mehrwertdienste („Smart Energy Services“) ab, die deutlich über die Mindestanforderungen zu Abrechnung und Feedback hinausgehen. Smart Metering öffnet eine neue Kommunikationsschnittstelle zu den StromkundInnen und weiterreichende Perspektiven zur Anwendung von Smart Meter Daten. Jedoch kann die umfangreiche Erschließung ihrer Wertschöpfung nur dann stattfinden (unter Beachtung der Aspekte Datensicherheit und Datenschutz), wenn Energieverbrauchsdaten geregelt zur Verfügung stehen.  Dem stehen rechtliche und organisatorische Barrieren gegenüber, die das Etablieren von Geschäftsmodellen und Dienstleistern (Datenformate, Konnektivität, etc.) verhindern könnten. Um den Nutzen aus den Anwendungsmöglichkeiten der Daten für KundInnen und Unternehmen zu realisieren, führt SMARTIES eine vorausschauende Analyse durch und leitet Empfehlungen für eine proaktive Gestaltung des Innovationsumfeldes ab.

Methode: Die Hauptmethode bindet ExpertInnen und Stakeholder über ExpertInneninterviews mit ein. Diese Methode garantiert – korrekt ausgeführt – insbesondere bei Zukunftsthemen, zu denen noch kein Zahlenmaterial vorliegt, eine hohe Zuverlässigkeit (interne Validität). Hinzu kommen Workshop-Methoden, die den jeweiligen Zielsetzungen der Arbeitspakete angepasst sind. Meta-Analysen ergänzen Projekte im deutschsprachigen Raum (D-A-CH), und internationale Best-Practice-Beispiele werden zu smarten Energiedienstleistungen evaluiert.

Das Konsortium kann dabei auf seine hervorragende nationale und internationale Vernetzung zurückgreifen: Deshalb erklärten sich auch relevante Stakeholder zu 19 Interviews und zur Teilnahme an Workshops bereit (Netzbetreiber, Stromlieferanten, Behörden, Technologielieferanten). Das Konsortium zeichnet sich durch langjährige Branchenerfahrung und die leitende Durchführung der thematisch relevantesten Vorprojekte aus (BMVIT-Stakeholder-Prozess „Smart Grid 2.0“, „Flex-Tarif“, D-A-CH Metastudie).

Die angestrebten Ergebnisse und Erkenntnisse orientieren sich klar an den fünf Fragestellungen der F&E-Dienstleistung gemäß Ausschreibungs-Leitfaden:

(I) Darstellung der relevanten AkteurInnen und Geschäftsmodelle
(II) der Kundennutzen,
(III) der Anforderungen an die Datenqualitäten (Latenz, Format, Auflösung, …),
(IV) Darstellung des rechtlichen und regulatorischen Rahmens, sowie (V) der Erfolgsbasis internationaler Best-Practice-Beispiele.

Im Ergebnis liefert das Projekt SMARTIES eine umfassende und systematische Orientierungshilfe und die nötige Entscheidungsgrundlage, um den Interventionsbedarf zur innovativen Marktentwicklung differenziert nach verschiedenen Handlungsfeldern ableiten zu können (Handlungsempfehlungen). Die Einbindung der potenziellen UmsetzungsakteurInnen auf wirtschaftlicher und behördlicher Seite führt dazu, bereits während der Projektlaufzeit Diskussionsprozesse anzustoßen und konsensbasierte Empfehlungen abzuleiten.

FAKTENCHECK SMART METERING

Der „Faktencheck Smart Metering“ gibt die Datenerfassung und Datenwege im Bereich Smart Metering wieder, wie sie sich mit Stand Mai 2016 darstellen.

Weiterlesen →

SMART INNOVATIVE ENERGY SERVICES

Smart Innovative Energy Services ist erschienen in der BMVIT – Schriftenreihe Nachhaltig Wirtschaften, 30/2016

Weiterlesen →

12_logo_bmvit

Dieses Projekt (Projektnummer 850106) wird aus Mitteln des BMVIT als F&E-Dienstleistung finanziert und im Rahmen des Programms „Stadt der Zukunft“ (2. Ausschreibung) durchgeführt.

Unsere Projektpartner:

Ähnliche Projekte

cactus

cactus

Austria’s climate neutrality: An in-depth evaluation of the potential contribution of CCU and CCS for the Austrian long-term climate goals
CURE

CURE

- Conceptualizing and Understanding against Energy Policy and Technology
Dialogues

Dialogues

- Inclusive DIALOGUES towards an operational concept of energy
SDG STRIKER – Scoring Goals for Sustainability

SDG STRIKER – Scoring Goals for Sustainability

Energy Efficiency through behaviour change transition strategies
ENCHANT

ENCHANT

Energy Efficiency through behaviour change transition strategies
GREENFOOT

GREENFOOT

Green power and Energy Efficiency iNvestments community-Financed for fOOTball buildings
frESCo

frESCo

New business models for innovative energy service bundles for residential consumers
eCREW – establishing Community Renewable Energy Webs

eCREW – establishing Community Renewable Energy Webs

Energy Efficiency through behaviour change transition strategies
SET-Plan

SET-Plan

Begleitung der Aktivitäten des Klima- und Energiefonds in der Set-Plan Action 6 Energieeffizienz in der Industrie
Underground Sun.Storage

Underground Sun.Storage

Chemical storage of renewable energy in porous subsurface reservoirs with exemplary testbed
Black Ö.2 (2013-2014)

Black Ö.2 (2013-2014)

Blackouts in Österreich Teil II - Blackoutprävention und -intervention im österreichischen Stromnetz
SG2 (2012-2014)

SG2 (2012-2014)

Smart Grid Security Guidance
ACCEPT (2012-2014)

ACCEPT (2012-2014)

Analysis of Customer Conception for Energy Provision and Transmission
Asset (2012-2014)

Asset (2012-2014)

Integrierte Bewertung von finanzpolitischen Instrumenten zur Reduktion von Treibhausgasemissionen im Straßenverkehr
Black Ö.1 (2009-2011)

Black Ö.1 (2009-2011)

Blackouts in Österreich Teil I – Analyse der Schadenskosten, Betroffenenstruktur und Wahrscheinlichkeiten großflächiger Stromausfälle
Die Website ist als Entwicklungs-Website auf wpml.org registriert.