• Lernkurven, Skaleneffekte

Der Umbau hin zu einem auf erneuerbaren Energien basierenden Energiesystem erfordert zum Teil auch den Einsatz neuer Technologien. Diese weisen oftmals bei der Einführung (Aufgrund des Prototypen Charakters – Produktion geringer Stückzahlen und kleine Anlagen) vergleichsweise hohe Kosten auf, wodurch der Markteintritt erschwert wird. Es gibt jedoch Mechanismen, die zu Kostensenkungen führen wie Lernkurveneffekte (Kostensenkung durch Massenproduktion) und Skaleneffekte (Kostensenkung durch größer Anlagen).
Diese möglichen Kostensenkungspotentiale werden mit Hilfe des am Energieinstitut an der JKU Linz entwickelten Tools CoLLeCT (ein Lernkurven-Tool auf Komponentenebene) untersucht. CoLLeCT stellt ein Werkzeug zur Analyse und Berechnung von Gesamtlernkurven von Baugruppen unter Berücksichtigung der Lernraten von Einzelkomponenten dar. Es ermöglicht somit einerseits eine detaillierte Analyse der Kostenstruktur, sowie andererseits die Einbeziehung von Komponenten vergleichbarer, erprobter Technologien zur Bestimmung der Kostenentwicklung von Gesamtkonzepten auf geringem Technologie-Reifegrad (TRL). Zusätzlich ermöglicht der modulare Aufbau die Berücksichtigung von Spillover-Effekten aus nebenläufigen Nutzungszweigen.

 

  • Benchmark-Analysen

Zahlreiche Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten des Energieinstituts an der JKU Linz in den vergangenen Jahren charakterisierten die Wirtschaftlichkeit und den Bedarf an erneuerbaren Energietechnologien und deren Einsatz in allen denkbaren Anwendungen. Basierend auf diesen Aktivitäten wurde durch das interdisziplinäre Forschungsteam des Energieinstituts eine Toolbox für ein aktuelles und zukünftiges techno-ökonomisches Benchmarking mit umfassenden Daten zu Energieinnovationen und etablierten Systemen entwickelt. Die Bewertungsergebnisse zeigen optimale Systemkonfiguration und -Implementierung auf, um die technologischen Entwicklungen und Market Rollouts bestmöglich zu unterstützen.
In vielen Fällen sind Forschungsvorhaben technologiegetrieben und fokussieren ihre Expertise und Ergebnisse nicht schon während der Entwicklung darauf, am Ende des Tages Wirtschaftlichkeit zu erzielen. Die Experten des Energieinstituts an der JKU Linz begleiten Innovationen mit technoökonomischen Analysen und analysieren gezielt die vorherrschenden Einflussparameter auf die erfolgreiche Umsetzung und Wirtschaftlichkeit, so dass sich die Partner auf die Entwicklung innovativer Technologien konzentrieren können.

Ihre Ansprechperson: DI (FH) Johannes Lindorfer Dr. Darja Markova und Andreas Zauner, MSc